Montag, 2. Juni 2014

Mayonnaise - nie gesund, jetzt aber lecker!


Mayonnaise ist ein klassisches Beispiel, wie wenig die meisten Menschen, die Nahrung achten, die sie Essen. Sonst würden sie sich das gar nicht kaufen, was einem angeboten wird. 

Da wird einem nur noch der Name verkauft, aber nicht der Inhalt, der zu dem Namen gehört. Bitte das Industrieprodukt auf die Rückseite drehen und den Giftzettel lesen. Es besteht statt exklusiv aus Ei, Öl, Salz, Pfeffer Zucker, Säure aus Essig und / oder Zitrone zusätzlich noch aus Konservierungsstoffen, Stoffen für die gewünschte Farbe, Stoffen für die Konsistenz, Stoffen für Dinge, von denen man nie eine Ahnung hatte, dass man dafür Stoffe brauchen könnte. Wir reden hier von einem Produkt, das früher als Delikatesse an Königshäusern gereicht wurde, das die Ausgangsbasis für viele tolle Soßen ist, das man von sanft bis scharf herstellen kann. Schluß mit dem faulen Zauber und wieder selbst das Zepter des Handelns in die Hand nehmen, die zwei Minuten hat jeder. Hier ist das Grundrezept für die Ausgangsbasis, einer klassischen Mayonnaise.



Zutaten
Eigelb
Öl (in diesem Fall Pflanzenöl)
Salz
Pfeffer
Zucker
Zitrone
Essig


Zwei Eigelb in einen Mixbecher geben. Salz, Pfeffer, Zucker, einen Spritzer Zitrone, einen Spritzer Essig hinzu geben und mit dem Pürierstab schaumig schlagen

 

Wenn die Eimasse schaumig ist, das Öl in einem dünnen Strahl dazu laufen lassen und zeitgleich mit dem Pürierstab mixen, nicht schneller giessen als die Masse hart wird.   


Das geht ruckzuck



Innerhalb von zwei Minuten zu einem Klassiker der Hochküche, frischer Mayonnaise




Harmoniert perfekt mit selbstgemachten Pommes frites, für Salate, als Ausgangsbasis für kalte Dressings zum Grillen, für Aioli, als Brotaufstrich für Sandwiches und überhaupt sind der Phantastie keine Grenzen gesetzt.


Zu den Pommes frites geht es hier: Die besten Pommes frites Deines Lebens



















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen