Dienstag, 10. Juni 2014

Himbeerquark - natürlicher Genuß mit echten Früchten


Die einfachen Dinge im Leben, sind häufig die leckersten. Das was jetzt kommt, ist eigentlich so simpel, dass es kein Rezept und keinen Blog benötigt, aber mittlerweile, weiß eigentlich niemand mehr, wie Früchte richtig schmecken und der gebastelte Geschmack aus dem Labor, hat uns schon so manche Geschmacksknospe gekostet, bzw unsere Vorstellungskraft, welchen Geschmack wir erwarten, so manipuliert, dass es Menschen gibt, die bei Geschmackstests, den Geschmack des Industrieprodukts, dem des natürlichen Produkts vorziehen. Da ist dann wohl irgendwas ganz falsch gelaufen. Zurück zu den Wurzeln, zurück zum selbst machen und das was wir hier mit Himbeeren machen, kann man natürlich auch mit jeder anderen Frucht machen.




Himbeeren sind im Laden echt ein ziemlich teures Vergnügen. Die 125 Gramm Packung, kann man häufig in Gold aufwiegen und bis zu vier Euro pro 125 Gramm zahlen. Ich kaufe immer nur am Samstag ein und dann gehe ich auch erst relativ spät, weil ich vorher selbst noch arbeiten muss. Bei Himbeeren, pokere ich immer und habe häufig Glück, weil das, was Samstag nicht verkauft ist, Montag im Laden nicht mehr verkäuflich wäre. Wenn ich die im Laden für 99 Cent pro 125 Gramm finde, dann nehme ich sie mit, wenn nein, dass lasse ich es bleiben. Meine Familie ist Mitglied, bei den anonymen Himbeersüchtigen und da muss ich richtig auffahren, wenn es Himbeerquark, oder an hohen Feiertagen Himbeermascarpone gibt.



Zutatenliste pro 125 Gramm Packung Himbeeren
Himbeeren
Zucker
1 Packung Quark Frau Glatzkoch sagt 40 % Fett  oder 250 Gramm Mascarpone 82 % Fett
 
50 ml saure Sahne
1 Spritzer Limette oder Zitrone

Ich rühre nur mit einem Löffel, nichts Elektrisches, oder irgendwas, was die Früchte mehr zerkleinert, als es der Löffel ohnehin macht. Wir haben etwas echtes in der Schüssel, das soll man hinterher auch gerne merken.


Statt Quark kann man wie gesagt auch Mascarpone nehmen, das ist dann aber das ganz große Ballett, nur mal so zum Mitschreiben. Dagegen ist Quark mit 40 % Fett noch ein Diätprodukt, weil Mascarpone bei ca 82 % Fettgehalt liegt. Unter uns Betschwestern, wenn Ihr das nicht jeden Tag esst, oder nur einen kleinen Nachtisch, oder es als Teil eines Nachtisches, der aus mehreren Komponenten besteht herstellt, dann nehmt zumindest zu besonderen Anlässen, auch mal Mascarpone. 


In diesem Fall habe ich vier Pakete Himbeeren genommen, vier Pakete Quark, einen Topf saure Sahne. Mit einem 500 Gramm Topf Mascarpone, würde man zwei Pakete Quark ersatzen. Kalorienbilanz 4000 Kalorien pro Schüssel, wenn man mal Ernst macht.


Bei uns hält so ein Topf, im Normalfall eine Woche und im Kühlschrank steht der das auch mühelos durch. Auf jeden Fall hat man immer einen frischen, fruchtigen Snack parat, der zum Frühstück genau so perfekt ist, wie zum Nachtisch, oder auch mal als Zwischenmahlzeit. Ich finde den jedenfalls deutlich wertvoller, als irgendein Industrieprodukt, das eine Fruchtzubereitung enthält, in der das angeblich geschmacksgebende Obst zu maximal sieben Prozent enthalten ist und die Farbe mit Rote Beete erzeugt wird. Den Rest des Giftzettels kann sich jeder durchlesen, ich möchte jetzt die Freude über diese selbstgezauberte Geschmackssensation nicht unnötig trüben.


Ich wünsche viel Spaß beim Rühren, beneide jeden von Euch, der sowas selbst im Garten hat...


...und natürlich einen guten Appetit beim Geniessen.




Kommentare:

  1. Hallo Jörg, da stimme ich dir zu! Die einfachsten Dinge sind wirklich die besten. Ich habe mir auch angewöhnt, Quark, Joghurt oder Pudding selbst zu machen. Früchte hat man immer Zuhause. Mal eben ein bißchen Obst drunter mischen ist echt easy. So einen hohen Anteil an Frucht bekommst Du in keinem Supermarkt, ganz zu Schweigen vom Geschmack, der in solchen Fertigprodukte oft zu wünschen übrig lässt. Außerdem spart man auch Geld, so einen 500 g Naturjoghurt kostet kaum was. Ich brauche täglich meinen Nachtisch (sonst werde ich krank, bin Nachtischsüchtig), da fällt einem immer etwas anderes ein oder man macht eine größere Menge.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo carmen, ich möchte milchprodukte auch selbst herstellen. im moment fehlt mir der platz und die logistik, aber quark, joghurt und mozzarella will ich irgendwann mal selbst aus milch machen. ich bin da ganz bei dir, dass es nichts besseres gibt, als wenn man es selbst macht. da mogelt dann auch niemand bei den zutaten.

      Löschen