Mittwoch, 25. Juni 2014

Die Mutter aller Nudelsoßen mit Bonus Track

Die Mutter aller Nudelsoßen, ratzfatz gemacht, ohne zu kochen und super lecker mit Wiederholungszwang. 



Ich habe bestimmt nicht das Rad neu erfunden und in den letzten paar Tausend Jahren, hatten höchstwahrscheinlich schon Heerscharen, die gleiche Idee. Trotzdem habe ich mir das vor mindestens zehn Jahren mal selbst ausgedacht, als es um leichte Sommerküche ging, die trotzdem Dampf hat. Für mich ist die einfachste und deswegen beste Nudelsoße der Welt.

Zutaten für die Mutter aller Nudelsoßen für 4 Personen

4 Tomaten
1/2 mittelgroße Zwiebel
1/2 Knoblauch
Salz
Pfeffer
Zucker

Olivenöl
1 Limette
Lauchzwiebel
Basilikum




1/2 Knoblauch zerkleinern



Tomaten mundgerecht zerkleinern



Sieht gut aus.







Eine halbe Zwiebel zerkleinern



Zusammen mit den Tomaten in die Schüssel legen, Salz, Pfeffer, Zucker hinzu geben und nicht schüchtern sein, das muß die Nudeln am Ende geschmacklich unterstützen.



Baslikum hacken



Hat auch noch Platz in der Schüssel



Limette auspressen, den Saft brauchen wir, um die Frische des Gerichts zu unterstreichen.



Dann noch beherzt mit Olivenöl übergießen und durchrühren, damit die Tomaten Flüssigkeit abgeben. 

Im Prinzip seid Ihr jetzt durch's Ziel und könnt Euch ein paar schnöde Spaghetti aus der Packung dazu kochen und habt mit Soße, in 15 Minuten ein tolles sommerliches Gericht, das Ihr Euch immer wieder machen werdet. Natürlich noch einen Hartkäse drüber reiben, sonst hat das Essen nicht stattgefunden.



Jetzt sind wieder an der Stelle, an der man sich fragen darf, was einem die eigene Ernährung bedeutet? An einer Fertignudel aus der Packung ist erstmal nichts Verwerfliches, da ist kein Konservierungsmittel dran, aber wenn wir einfach mal anfangen, uns über die Wertigkeit des Geschmacks und der Haptik und der Optik zu unterhalten, dann kreuze ich im Geiste immer wieder sofort mit "ja, mir ist die Zeit egal" an, wenn man mich vor die Wahl stellt, die letzte halbe Stunde einzusparen, oder ein unvergleichliches kulinarisches Erlebnis zu haben, das einem niemand für Geld und gute Worte bereiten würde. Der Kochphilosoph würde sagen, das hat für Euch noch niemand gemacht, weil Ihr es auch noch nie für jemanden gemacht habt, deswegen kann das Gute nicht zu Euch zurück kommen, weil man nur das tut was man kennt. Wenn Ihr alle nur Tütennudeln fresst und das Handwerk verkümmern lasst, dann wird unser Essen irgendwann täglich aus der Tube kommen. Also seid es Euch gefälligst Wert und öffnet die eigenen Augen und die Eurer Mitesser!



Weil wir hier gerade so nett am Plaudern sind, lege ich noch einmal frische Nudeln drauf

Zutaten für vier Personen:

500 Gramm Nudelmehl
4 Eier
200 ML warmes Wasser
1/2 TL Salz 


Eier aufschlagen


Mehl in die Schüssel


Wasser und Salz hinzu geben


Weil die Nudeln heute mal ein wenig anders sein sollen, werfen wir noch ein wenig Schnittlauch in den Teig


Teig erst mit dem Löffel rühren, danach kneten und dann 15 Minuten ruhen lassen


Wenn der Nudelteig sich beim Ruhen richtig gut miteinander verbunden hat, schreiten wir zur Tat und machen unsere eigenen Nudeln mit der Nudelpresse (15 Euro bei Kaufland)


Zwischen Teig in der Presse und fertigen Nudeln aus dem kochenen Wasser, liegen nur zwei Minuten. 


Wenn die Nudeln im kochenden Wasser aufsteigen, dann sind sie gar.


Ich schwenke die Nudeln dann gerne noch in ein wenig Olivenöl


Das ist extrem lecker, kann ich Euch glaubhaft versichern und
falls Ihr Euch oben im Text gefragt habt, was mache ich mit der anderen Hälfte der Zwiebel und des Knoblauchs, ich wäre nicht der Glatzkoch, wenn es dafür nicht auch noch eine Verwendung gäbe. Ihr ahnt es schon, es gibt wie immer einen Salat, damit das Essen rund ist.


Zutaten Salat

Romana Salat
Eisbergsalat
Salatgurke
1/2 Zwiebel
1/2 Knoblauch
Pflanzenöl
Essig
Weißkraut
1 Topf Saure Sahne
1 Schuss Milch für das Dressing
Dill
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Limette


Weißkraut mit dem Messer zerkleinern


Gurke hobeln


Blattsalate zerkleinern und zu den anderen Salatzutaten in die Schüssel werfen. Wir marinieren nicht, das Dressing kommt erst vor dem Servieren auf den Salat. Wenden wir uns also dem Dressing zu


1/2 Knoblauch und 1/2 Zwiebel , Salz, Pfeffer, Zucker, Limette, saure Sahne, Essig, Öl, Dill in den Mixbecher geben und dann entweder so ein Tupperware Höllengerät besitzen, oder einfach einen Pürierstab nehmen. Wenn die Zutaten püriert sind, noch einen Schuss Milch draufkippen, weil es sonst zu zäh ist.


Vor dem Servieren das leckere Knoblauchdressing über den Salat kippen und den Salat umrühren.


Das ist die pure Frische und gesunder Genuß


Danach fallen einen auf der abendlichen Gassirunde, auch keine Vampire mehr an


Eignet sich auch nicht zum alleine Essen, an Abenden, an denen man noch erste Dates mit jemandem plant, der nicht Mitesser ist, aber eben sehr wohl...


... um sich ins Herz von unkundigen zu kochen, die einen ab sofort für den Meister, die Meisterin aller Klassen halten. 


Euch hat's unterm Strich eine Stunde und ein bisschen gekostet...


...und Ihr bekommt den puren Luxus zum Low Budget Tarif...


... plus eine Zufriedenheit, die man für Geld nicht kaufen kann. Man liest das ja immer wieder, dass Nudeln angeblich glücklich machen sollen. Wer es bislang nicht glauben wollte, kann mit dem Gericht zum Überzeugungstäter werden. Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Kommentare:

  1. Beschlossene Sache... Morgen werden auf dem Markt gleich mal Tomaten gekauft
    Lieben Gruss
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist ein echter klassiker. schmeckt total lecker und besonders gut, wenn man dazu noch frische nudeln selbst herstellt.

      Löschen