Donnerstag, 29. Mai 2014

Pinienpesto

Pinienpesto

Schnelles Pesto in drei Minuten.



Wieso sollte man  sich sein Pesto selbst machen, wenn man es doch überall im Supermarkt kaufen kann? 

Weil Du es so machst, wie Du es magst und nicht so, damit jemand Anderes daran möglichst viel Geld verdienen kann! 

Eigentlich ist es noch viel schlimmer, denn bei dem, was Dir überall angeboten wird, geht es darum, an einem Artikel der sowieso schon nicht viel kostet, immer noch irgendwie Geld zu verdienen. 

Das geht nur, wenn man überall spart und immer mindestens eine Nummer schlechter nimmt, als Du es selbst machen würdest, die Wertigkeit der Zutaten nach unten korrigiert, zB. Olivenöl durch Pflanzenöl ersetzen, Dinge anders aussehen zu lassen, als sie eigentlich sind, färbt, konserviert, manipuliert und im Gegenzug ein schönes Etikett drauf pappt und irgendwas von hausgemacht, nach Mutters Rezept und oft kopiert und nie erreicht, auf die Packung klebt. 

Der schmierigste holländische Lebensmittelverfälscher, erfindet sich dafür auch gerne noch mal einen italienischen Markennamen, damit Du glaubst, es wäre total authentisch und man muss es gar nicht selbst machen. Bei Deinem nächsten Supermarktbesuch, mache dir die Freude, lies Dir die Giftliste durch und staune, was die alles dafür brauchen, bis das Pesto im Glas ist. Danach weißt Du, Pesto muss man selbst machen!


Zutatenliste
Basilikum
Limette
Salatherz
Olivenöl
Balsamico Essig
Salz
Pfeffer
Zucker
Pinienkerne

Meine Einleitung zu lesen, dauert jedenfalls ungefähr so lange, wie Du brauchst, Dein persönliches Pesto zu machen.

Pinienkerne in einen Mixbecher werfen. Wenn Du keine Pinienkerne hast, kannst Du auch Mandeln, oder Nüsse aller Art nehmen. Limettensaft ausdrücken, oder auspressen und rein damit
Salatherz schneiden, in den Mixbecher stopfen, Salz, Pfeffer, Zucker und einen kleinen Schuss Balsamico Essig und ordentlich Olivenöl  in den Becker geben.
Mit dem Pürierstab beherzt bis nach unten durchpürieren
Und schon hast Du ein leckeres Pesto, für viele Gelegenheiten, in das Du auch noch einen Hartkäse, wie Parmesan, reiben könntest, wenn Dir der Sinn danach stünde.
Es eignet sich als Untergrund für Pizza, oder auch für Nudeln
Wie lange hat das jetzt gedauert? drei Minuten, oder waren es fünf? Nachdem Du es probiert hast, reden wir nicht mehr von dem Glas, versprochen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen