Mittwoch, 28. Mai 2014

In einer Stunde ums Mittelmeer

Entspanntes Sommeressen

Hallo FreundInnen der mediterranen Küche, habt Ihr eine Stunde Zeit? Prima! 

Dann nehme ich Euch mit auf die Reise ans Mittelmeer. Den Geschmack von Sommer, Sonne und diese Leichtigkeit, die der nordeuropäischen Küche so komplett abgeht, wollen wir uns heute in einer Stunde auf den Tisch zaubern. 

Ihr kennt das ja im Süden, da gibt es immer viele verschiedene Dinge aus unterschiedlichen Komponenten, die sich prima miteinander ergänzen lassen, die alleine als Gang gut bestehen können, oder auch als Bestandteil einer kompletten Mahlzeit funktionieren. Die einen nennen es Tapas, die nächsten Antipasti, in Deutschland heißt es VEGETARISCHE KÜCHE!

Wir kündigen dem Spaß schon mal vorher das Abo auf und genießen nicht das, was wir auf dem Teller haben, sondern müssen schon mal vorher dokumentieren, dass es VEGETARISCH ist. Bei uns stirbt nur der Salat den Heldentod. 

An dieser Stelle mal der dezente Hinweis, dass man auch komplett kathegoriefrei genießen kann, ohne noch einmal extra darauf hinweisen zu müssen, dass es vegetarisch ist. Mir ist im Zusammenhang mit Gerichten noch nie der Gedanke gekommen, huch, da war ja gar kein Fleisch dabei. Wem das immer noch zuviel Freude ist, der soll nach Skandinavien fahren und sich für 300 Euro Stroh und Heu in fünf bis neun Gängen servieren lassen, das ist da gerade der Hype schlechthin. 

Falls Ihr eine Message braucht, hier ist sie. Essen soll Spaß machen, schmecken und ganz wichtig, Glücksgefühle auslösen. 

Zu langes Intro? Fick Dich, mir war gerade danach!

Fangen wir mit der Sättigungsbeilage an, Limettenkartoffeln. 
Oft kopiert und nie erreicht. Die Gemüse gewordene Arbeitserleichterung, kinderleicht in der Zubereitung und immer wieder ein Kracher, bei alt und jung. Die Damen Emma und Margarete würden dafür auch Ihr Taschengeld stiften. Die Zubereitung findet Ihr hier:Limettenkartoffeln 

Der geneigte Veganer muss jetzt ganz stark sein, wir verarbeiten auch Milchprodukte ;-)
Damit die Kartoffel besser rutscht, hier mein total gewaltfreier Kräuterquark, ratzfatz gemacht, ohne Chemie und Konservierungsstoffe, wenn man die Limette nicht dazu zählen möchte, weil sie konserviert, ok. und das Salz vielleicht noch. Korrespondiert auch ausgesprochen gut mit den Gemüsen, die gleich noch kommen, aber dazu später mehr.

Kräuterquark in drei Minuten, wenn Du langsam machst

Und weil Gemüse immer noch mein liebstes Gemüse ist, im Gegensatz zu allen, die immer meinen dass das totaaaaal witzig wäre, wenn man seine eigene Dummheit noch unterstreichen muss, indem man betont, dass Fleisch das liebste Gemüse ist, haben wir als Leberhaken, ab jetzt nur noch so vegetarisches Zeug, das man ohne abgeschlossenes Studium der Geisteswissenschaften und als Mann eigentlich gar nicht anfassen darf.
wie zum Beispiel: überbackene Aubergine mit Mozzarella

Weil man auf einem Bein nicht stehen kann, hier noch die zweite Gemüsekomponente aus dem Ofen, die es sich prima die kompletten 30 Minuten Backzeit zusammen mit den Auberginen im Ofen gemütlich machen kann. Die unterschätzte Zucchini, hier ist die Ehrenrettung: Zucchini, auch das noch ;-)
Falls es noch einen unter Euch gibt, der mich in diesem Leben noch nicht verklagt hat, jetzt kommt die einmalige Gelegenheit, denn ich schädige Euch obendrauf noch mit einem unvorhergesehen Vitaminschock: Tomatensalat - Kein Grund zu klagen!

Falls sich keiner die Pfoten verbrannt hat, weil ich nicht darauf hingewiesen habe, dass der Ofen heiß und das Leben an sich gefährlich ist, habt Ihr jetzt alle ein leckeres Gericht vor Euch stehen und ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und noch mehr guten Appetit beim Genießen.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen