Dienstag, 25. April 2017

Rettichsalat mit Apfel und Paprika

Saugeiles einfaches Rezept für einen super lecker knackigen Salat. Die Mutti hat am Ende die Schüssel ausgekratzt, das nur so zum Beweis, wie gut der ankommt. Rettichsalat klingt erst einmal unspektakulär, habe ich aber auch noch nirgendwo gesehen. Mag daran liegen, dass das Rezept schon zwischen 50 und 60 Jahren Margarete Kalles Kochbuch "ich koche für Dich" vor sich hinschlummert.



Zutaten:

1 Rettich (Radi)
1 Apfel
1 Paprika
1 Limette
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Schuss Essig
1 Schuss Öl
Schnittlauch

Dieses Kochbuch "ich koche für Dich" ist ein wahrer Schatz. Menschen die regelmäßig bei mir mitlesen, haben es sich mittlerweile schon gebraucht online, oder in Antiquariaten gekauft. Mir ist noch keiner zu Ohren gekommen, der deswegen (höchstwahrscheinlich vergebens) extra geheiratet hätte, weil man dieses Buch früher von den lokalen Sparkassen zur Hochzeit bekommen hat, damit die Frauen ihren Männern auch was chices kochen konnten, wenn sie von der Arbeit nach Hause gekommen sind. Ich glaube, das Essen musste dann auch schon fertig sein, oder? Je nach Ausgabe sind da zwischen 1200 und 1500 Rezept drin, die alle ziemlich aus der Zeit gefallen sind und durch teilweise echt abstruse Zutatenlisten auffallen. Jedes zweite Rezept fängt an mit "man nehme eine Dose Pilze". Deswegen habe ich mir zur Aufgabe gemacht diese Rezepte in die Neuzeit zu adaptieren, die Zutatenlisten von dem ganzen Fertigschrott zu entrümpeln und davon frische Gerichte mit den heutigen Einkaufsmöglichkeiten zu machen. Es gibt von den Rezepten im Original keine Bilder, sondern immer nur ganz kurze Texte, deswegen habe ich keine optischen Vorbilder, wie das vor 50 oder 60 Jahren angerichtet wurde und mache das quasi frei Schnauze, wie ich mir vorstelle, dass es aussehen könnte.


1 Rettich auf der Standreibe in Scheiben hobeln


Ich finde, dass sich Rettichscheiben im Mund gut anfühlen. Es kann im Original aber auch sein, dass sie einfach nur grob gerieben werden, wie Möhrensalat, was ich für die wahrscheinlichere Option halte.


Rettich in eine Salatschüssel geben.


Einen Apfel in grobe Stücke reiben.


Die kommen auch zum Rettich in die Salatschüssel


Damit der Apfel an der Luft nicht sofort braun wird, nun schnell den Saft einer Limette, oder Zitrone über den Apfelstücken auspressen, um Oxidation zu verhindern. 



Eine Paprika in kleine Stücke zerkleinern.


Paprikastücke auch in die Salatschüssel geben.


Das ging schnell bis zu diesem Punkt und in dem Tempo machen wir auch weiter mit den Gewürzen.


Salz, Pfeffer und Zucker nach Eurem persönlichen Geschmack, also eher salzig, oder eher süß, mit oder ohne scharf.


Nachdem immer alle heulen, wenn ich Branntweinessig auspacke, nehme ich zur Feier des Tages einen weißen Balsamicoessig und ein Distelöl. Es geht natürlich auch jeder andere Essig und jedes andere Öl, so lange es Euch schmeckt, oder vorrätig ist.


Ich mag Salat immer am liebsten frisch mariniert, aber der Salat hält auch ein paar Stunden durch, ohne lappig zu werden. 


Noch ein bisschen Schnittlauch für den guten Geschmack


Danach alle Zutaten gut miteinander vermischen und wegen mir kann es dann auch gleich an den Tisch gehen, ohne den Salat noch lange ziehen zu lassen, aber das ist Geschmackssache. 



Meine Gerichte laufen immer durch den Ehefrauentüv. Wenn es meiner Frau schmeckt, sage ich Euch, den Salat kann ich Euch empfehlen, denn er schmeckt meiner Frau. Wenn er Ihr nicht schmeckt, sage ich Euch, dass meine Frau keine Ahnung hat und Ihr den trotzdem essen könnt, weil er mir schmeckt. 


Dieser Salat ist aber mit Zustimmung meiner liebreizenden Gattin und der hat ihr so gut geschmeckt, dass sie die Schüssel noch in der Nacht geleert hat und den Salat ausdrücklich für die Frische und den guten Geschmack gelobt hat. Für alle die bislang nicht wissen wie Rettich, oder im Süden auch Radi genannt schmeckt, die Info dass man den Geschmack mit Radieschen vergleichen kann.  Davon war ich die meiste Zeit meines Lebens auch kein Freund, aber mit der passenden Würzung (siehe oben), ist auch das echt richtig gut. 


Der Salat ist eine schöne Vorspeise, eine ordentliche Beilage, man kann den gut beim Grillen brauchen und den gibt es bei uns jetzt öfter.


Viel Spaß beim Nachschnippeln und einen guten Appetit.

Montag, 24. April 2017

Selleriescheiben amerikanisch

Was für ein geiler Salat! Das originale Rezept von Margarete Kalle ist aus den fünfziger, oder sechziger Jahren aus ihrem Kochbuch "ich koche für Dich" und besteht nur aus Plastikzutaten. Sellerie aus dem Glas, Mayonnaise aus der Tüte, Dosenananas, an bei und in Symbiose mit. Die Idee hat mich beim ersten Lesen fasziniert, aber natürlich nur mit frischen Zutaten. Die Version kommt nämlich jetzt, hier und sofort.


Zutaten für 4 Personen:

1 Knollensellerie ca 1 Kilo
1 Ananas
5 mittelgroße Kartoffeln
5 Eier
Petersilie
Salz
Pfeffer
Zucker
5 Esslöffel Weißweinessig
100 Milliliter Wasser
Butter

Mayonnaise selbst gemacht:

250 Milliliter Pflanzenöl
2 Eigelb
1 Esslöffel Essig
1 Esslöffel Zitrone oder Limette
1 Teelöffel Senf
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker
Petersilie

Amerikanisch sollte vor 50 oder 60 Jahren wohl noch nach großer weiter Welt klingen. Ich weiß gar nicht, an welcher Stelle die Selleriescheiben sich die Eigenschaft verdienen amerikanisch zu sein, aber ich nehme an, dass es sich irgendwo zwischen der Mayonnaise und er Ananas einpendeln wird. Ich nehme an, die meisten von Euch mögen keinen Sellerie? Kann ich mir vorstellen, wenn man nur die von Mutter Kalle angedachten aus dem Glas kennt. Die schmecken echt wie Knüppel auf den Kopf und haben immer so einen fiesen Nachgeschmack und einen ganz fiesen Biss. Genau für Euch habe ich als Therapie diesen Salat ausgegraben, weil bei mir am Tisch auch nur lauter Menschen mit ausgeprägter Sellerieabneigung saßen, mich selbst auch eingeschlossen. Ich weiß aber schon seit ein paar Rezepten, dass Sellerie ganz toll schmecken kann, wenn man es gescheit zubereitet. Das hier ist wieder so ein Beispiel.


Ich fange mit der Ananas an, weil ich für den Blog gerne mal mehrere Rezepte parallel koche, da ich in der Woche zwar immer frisch koche, aber häufig auch Dinge, die Ihr schon aus meinem Blog kennt, oder Gerichte bei denen ich davon ausgehe, dass sie keiner sehen will. Deswegen koche ich am Wochenende häufig mehrere Rezepte vor, damit ich immer Beiträge für Euch habe, Ich habe parallel noch einen Geflügelsalat Miami gemacht (Rezept kommt), bei dem ebenfalls Ananas zum Einsatz kommt. 


Frische Ananas ist toll. Die ist süß, hat viel Säure und für mich ist sie immer besonders, weil ich mir das nicht so oft leiste. Kein Vergleich zur Dosenananas. Gib es noch irgendwen in meiner Leserschaft, der nicht weiß, wie man Ananas aufschneidet?


Deckel ab


Boden ab


Mit meinem tollen Universalmesser von diePfanne.com geht es kinderleicht, die Schale relativ sparsam rund und das Fruchtfleisch herum abzuschneiden.


Die Ananas ist damit in einer Minute nackt.


Genau so habe ich auch die Sellerieknolle geschält. Ich habe mit dem Sparschäler angefangen, aber durch die Unebenheiten ging das eher mäßig, dann habe ich einfach mit dem Kochmesser weiter geschält. Dann in dünne Scheiben schneiden. Ich habe zehn Scheiben daraus gemacht


Kein Handwerker ist besser als sein Werkzeug


Jetzt "imitieren wir Selleriescheiben aus dem Glas, the Glatzkoch way...


Butter in der Pfanne erhitzen und den Herd auf der größten Platte volle Pulle laufen lassen


Selleriescheiben in die heiße Butter legen, ordentlich mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen, Das soll ordentlich heiß sein und zischen. 


Selleriescheiben 3 Minuten pro Seite in der Pfanne anbraten, also insgesamt 6 Minuten pro Scheibe. Danach aus der Pfanne nehmen und die nächste Ladung braten


Wenn alle Selleriescheiben gebraten sind, Herd auf kleinste Flamme stellen und wieder alle Selleriescheiben in die Pfanne legen.


Einen beherzten Schuss Weissweinessig in die Pfanne geben. Als Maß würde ich ca 5 Esslöffel rechnen


Dann noch ein wenig Wasser in die Pfanne geben, so dass zumindest die unter Lage Sellerie bedeckt ist.


Deckel auf die Pfanne legen


Nach drei Minuten die Selleriescheiben einmal umdrehen und nach sechs Minuten den Herd abstellen, Pfanne vom Herd nehmen, Deckel von der Pfanne nehmen, damit nichts mehr nachgart und die Pfanne samt Inhalt zum Abkühlen draußen auf die Fensterbank stellen.


Fünf mittelgroße  Kartoffeln schälen und in Salzwasser aufsetzen. Wenn das Wasser kocht, 20 Minuten Kochzeit rechnen und die Kartoffeln anschließend ausdampfen lassen.


Sechs Eier in 10 Minuten hart kochen, danach abkühlen lassen, oder abschrecken und abpellen.


Nun machen wir die Mayonnaise für den Salat


Zwei Eigelb


Eine Prise Salz, Pfeffer und Zucker


1 Esslöffel Zitronen, oder Limettensaft, 1 Teelöffel Senf, 1 Esslöffel Essig, 


Da mein Esge Zauberstab immer noch kaputt ist, muss ich das mit meinem Stabmixer von Lidl erledigen und brauche dabei tatkräftige Unterstützung von Margarete, weil sich sonst immer der Mixbecher mitdrehen würde, wenn ich Öl nachfülle, oder fotografiere. Also erstmal das Eigelb mit den anderen Zutaten kurz schäumig rühren.


Danach ganz langsam in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren die 250 Milliliter Pfanzenöl in den Mixbecher laufen lassen, aber immer nur so viel, dass das Öl mit dem Ei emulgieren kann.


Die Mayonnaise ist jetzt vorläufig fertig, daraus machen wir noch das Dressing für den Kartoffelsalat


Die Eier kühlen jetzt ab, damit man sich beim Pellen nicht die Finger verbrennt.


Die Selleriescheiben richte ich auf einer Platte an (Ikea 99 Cent)


Einen halben Eisbergsalat in kleine Stücke schneiden und auf der Platte verteilen


Ich mag den Kontrast zwischen dem gegarten Gemüse mit dem knackigen Salat


Die abgekühlten Selleriescheiben aus der Pfanne holen und auf dem Eisbergsalat ablegen.


In der Pfanne ist noch die süßsaure Flüssigkeit vom Einkochen der Selleriescheiben


Ich hätte noch mehr gehabt, aber wollte das Dressing nicht so flüssig haben. Deswegen habe ich 50 Milliliter davon zur Mayonnaise gegeben. Da seid Ihr aber frei. Wenn Ihr 100 Milliliter nehmen wollt, nehmt halt 100. 


Die Flüssigkeit unter die Mayonnaise heben, die jetzt natürlich keinen festen Stand mehr hat, sondern eine cremige Konsistenz.


Frische Petersilie vorsichtig unterrühren


Die Kartoffeln sind nun fertig gekocht. In ein Sieb abkippen und ausdampfen lassen.


Eier pellen und längs in Viertel schneiden.


Dünne Ananasschneiben schneiden. Wenn man zehn Scheiben Sellerie hat, braucht man nun auch zehn Scheiben Ananas.


In der Mitte ist noch der holzige Teil


Der lässt sich mit einem scharfen Messer, siehe oben gut einzeln aus dem Ananasscheiben heraustrennen.


Ananasscheiben auf die Selleriescheiben legen


Jetzt machen die noch einen Kartoffelsalat, der auf den Ananas- und Selleriescheiben drapiert werden soll. 


Kartoffeln gerne auch noch lauwarm in kleinere Stücke schneiden


Kartoffeln in eine Salatschüssel geben.


Das Salatdressing aus dem Mixbecher über die Kartoffeln kippen


Kartoffeln mit dem Dressing vermischen, so dass es überall gut hinkommt. 


Kartoffelsalat mit einem Esslöffel auf den einzelnen Ananasscheiben verteilen.


Ich habe keine Ahnung ob Margarete Kalle schon in der Gruft rotiert, aber da es von dem Rezept keine Fotos gibt, sondern nur die schriftliche Aufzeichnung der (scheußlichen) Zutaten, entspringt das Anrichten lediglich meiner eingeschränkten Phantasie.


Dann kommen noch die geviertelten Eier auf die restlichen Zutaten und schon können die amerikanischen Selleriescheiben serviert werden. 


Ich habe mit zwei Esslöffeln, einen von oben und einen von unten, die einzelnen Selleriescheiben von der Platte gehoben und auf dem Teller abgesetzt.


 Erstaunlich wie farbenfroh das Essen sein kann, wenn man ausnahmsweise Tageslicht hat.


Die Kombination ist ein echter Killer und alle am Tisch anwesenden Personen waren hellauf begeistert, wie gut Sellerie schmecken kann. Gut im Biss, nicht so doof wie aus dem Glas, geschmacklich wie der Abstand von der Erde zum Mond, von dem Zeug im Glas entfernt, dazu der knackige Salat, die geile Mayonnaise und der Kartoffelsalat mit Ei und als wenn das noch nicht reichen würde, die fruchtige Säure der Ananas. Der Salat ist jetzt schon Legende, Alter!


Das ist eine großartige Vorspeise, eine Beilage zum Grillen, bei größerer Dosis auch ein Hauptgericht. Passt prima zu Baguette, oder anderem Weißbrot. 


Bevor wieder jemand behauptet keinen Sellerie zu mögen, müsste er / sie das eigentlich vorher probiert haben. Das hat so gar nichts mit dem Sellerie zu tun, den ich seit Kindertagen nicht mag, sondern das hat wirklich Leibgerichtqualitäten.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.