Freitag, 20. Oktober 2017

Ananassoße süßsauer

Bei mir war am letzten Wochenende Kindergeburtstag. Die ganze Bude voller vier Jahre alter Knirpse. Da musste ich dann kindgerecht Kochen und durfte niemanden überfordern. Als Abendessen habe ich selbst gemachte Chickennuggets und doppelt frittierte Pommes serviert, weil sich die lieben kleinen sicherlich schon alle mit der Juniortüte angefreundet haben und in sofern auch die süßsaure Soße zu den Nuggets kennen. Ich habe die bereits bei Anderer Gelegenheit auf Mangobasis gemacht, hier jetzt mit Ananas. Ich habe auch nicht immer alles zuhause und bin froh, wenn ich dann trotzdem ans Ziel gelange.



Zutaten:

1 Ananas
2 Äpfel
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1-2 Peperoni
1 Teelöffel Speisestärke
2 Esslöffel Honig oder Sirup
Salz
Pfeffer
Zucker nur im Notfall
1 Schuss Pflanzenöl
1 Schuss Essig
200 Milliliter Wasser
1 Esslöffel Sojasoße


Die Ananas habe ich am Samstag für einen Euro im Ausverkauf bekommen.



Deckel und Boden abtrennen


Ananas rundherum von der Schale befreien


Ananas um den festen Strunk in der Mitte abschneiden. 


Ananas weiter zerkleinern. Ich schneide erst Streifen, danach Stücke



Topf erhitzen



Ein wenig Pflanzenöl erhitzen


Zwei Zwiebeln und eine Knoblauchzehe von der Schale befreien und zerkleinern. 


Knoblauch und Zwiebeln im Topf anbraten


Peperoni. Erstmal sind die nicht schlimm, weil es sowas in verschiedenen Schärfegraden gibt. Viele haben davor zu viel Respekt und glauben, dass das sonst wie scharf wäre. Die geben der Soße Tiefe und wenn man sie zusammen mit irgendwas anderem isst, dann spürt man die leichte Schärfe der Soße gar nicht mehr. Geht halt nur, wenn man Mädchenschärfe nimmt und nicht gerade Carolina Reaper mit 1,5 Millionen Scoville.


Die Peperoni werfe ich am Stück rein.



Wenn das Gemüse glasig wird, kommen die Ananasstücke in die Soße


Ich bin dann noch mal im Kreis gelaufen und habe gesehen, dass ich zwei Äpfel hatte, die schon ziemlich schrumpelig waren. Das könntet Ihr auch mit Birnen machen, die zu braun geworden sind, oder mit Bananen die zu reif sind, oder, oder. Bevor das nicht gegessen wird, weil die Mannschaft über den Reifegrad rumpinselt, ab in die Soße damit. 


Apfel enkernen


Apfel schälen


Apfel ebenfalls in die Soße geben. Der bringt Masse, das schadet nie in einer Soße, die am Ende dickflüssig werden soll.



Habt Ihr das schon mal gesehen? Eine 1a Lebensmittellüge. Drinnen ist eine echte Honigwabe und die Flüssigkeit ist Glukosesirup, das so schmecken soll wie Honig. Habe ich beim Kaufen gar nicht gesehen, erst zuhause im Kleingedruckten gelesen. Jetzt muss ich das irgendwie loswerden. Nehmt Ihr mal echten Honig...


Zwei Esslöffel sollten reichen


Zwei Esslöffel sollten reichen.


200 Milliliter Wasser, dann Deckel auf den Topf legen und 15 Minuten auf kleiner Flamme schmoren


Nach dem Schmoren sind Obst und Gemüse weich und können leicht püriert werden. 


Wenn alles klein geschreddert wurde, geht es ans Feintuning


Essig nach Geschmack. Gerne abschmecken, ob Euch genug Salz und Pfeffer enthalten ist.



1 Esslöffel Speisestärke in Wasser auflösen


Speisestärke in die Ananassoße kippen


Leicht aufkochen und die Speisestärke verrühren bis die Masse andickt.


Mir fehlt noch ein bisschen Würze und Farbe, deswegen habe ich noch Sojasoße dazu gekippt.


Jetzt ist die Konsistenz gut


Ich habe ein paar leere und in kochendem Wasser sterilisierte Marmeladengläser benutzt, um die süßsaure Ananassoße abzufüllen und zu sterilisieren


Soße noch heiß durch einen Trichter in die Gläser umfüllen und schnell den Deckel drauf fest verschließen. Dann hält sich die Soße bis Sankt Nimmerlein. Ein Jahr auf einem Bein.



Sehr geil!


Die Soße ist toll zu Chicken Nuggets und immer wieder dort, wo irgendwas pikantes, ohne Soßenbasis begleitet werden muss. Die Ananassoße ist sehr fruchtig, mit einem leichten Anflug von Schärfe, aber den hat jeder selbst in der Hand. Der Apfel bringt vor allem Mundgefühl und Masse, deswegen erwähne ich den nicht explizit. Die Ananas gibt das Thema vor und das kann sie ebenfalls, wenn Ihr irgendwas anderes darin entsorgt, wie die oben aufzählten Obstsorten. Mir gefällt das jedenfalls richtig gut. 


Tolle Soße mit vielen Einsatzzwecken, richtig lecker. Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Donnerstag, 19. Oktober 2017

Grießschnitte mit Kompott von den Schorndorfer Landfrauen

Rezepte irgendwelcher Landfrauen verfolgen mich schon seit meiner Kindheit. Die sind immer dann gut, wenn sie sich an das halten, was sie können. Traditionelle Rezepte, also bodenständige Hausmannskost und mutieren zu total üblen kulinarischen Verbrechen, wenn sie sich an der vermeintlichen Neuzeit vergehen. Meine Leserin Angela hat mir vor ein paar Monaten einen bunten Karton Kochbücher von ein paar Jahrzehnte alt, bis in die Neuzeit  geschickt und das ist in der Gesamtheit wirklich ein Schatz. Dieses Landfrauenkochbuch aus Schwaben ist das zwischen dem rohen und verbrannten Teil auch. Die Scheußlichkeiten zeige ich Euch später, hier kommt nun eine leckere Süßspeise, Grießschnitte mit Pflaumenkompott. Heiligs Blechle....



Zutaten:

1 Liter Milch
250 Gramm Grieß
1 - 2 Eier
1 Prise Salz
40 Gramm Butter
Zucker (optional)
Vanille aus der Mühle
Zucker und Zimt

Kompott:

1 Kilo Zwetschgen / Pflaumen
Zucker nach Geschmack
1 Prise Zimt
200 Milliliter Wasser
1 Esslöffel Speisestärke


Butter erhitzen


1 Prise Salz


250 Gramm Grieß abwiegen


Milch zur Butter in den Topf geben und erhitzen.


Grieß einstreuen und ständig umrühren, damit nichts am Topfboden anbrennt. Ich gehe dann auf mittlere Hitze runter.


In dem Landfrauenrezept kommt beim Grieß kein Zucker vor, aber Grieß ohne eine Geschmacksrichtung, schmeckt irgendwie nicht viel anders als Bauschaum. Da ich diesen Grieß nicht pikant machen möchte, wird er nun eben süß. Wer das auch so sieht, süßt nach Geschmack. Ich habe 3 Esslöffel Zucker verwendet.



Eine Ofenform mit kaltem Wasser ausspülen und das Wasser drin lassen, bis der Grieß später hinein kommt. Dann kippt man das Wasser natürlich vorher aus. Nur der guten Ordnung halber.


Ein bisschen Vanille aus der Mühle dazu geben. Die ist auch extra und steht nicht bei den Landfrauen im Rezept. 


Immer weiter rühren



Etwaige Klumpen aus dem Grieß rühren.


So lange rühren, bis der Grieß richtig fest ist und sich vom Topfrand löst. Auf niedrige Temperatur gehen.



Schwabens sagen ein bis zwei Eier, aber ich habe nur eines verwendet.


Ein Ei unter den Grieß rühren


Jetzt das Wasser aus der Ofenform kippen. Das kalte Wasser ist wichtig, damit sich der durchgekühlte Grieß später wieder leicht aus der Form löst und damit man das stürzen kann. 


Form nicht trocken wischen...


Grießmasse umfüllen


Grieß glattstreichen und dann abkühlen lassen. Am besten kälter als Raumtemperatur, dann geht es schneller. Meine Kinder hatten mittlerweile mitbekommen, dass ich so eine Art Pudding gekocht habe und lümmelten immer um den Herd rum. Den Rest aus dem Topf konnten sie haben, der Teil für den späteren Konsum ist erstmal abgekühlt und danach in den Kühlschrank gewandert. 


Jetzt kochen wir noch schnell das Kompott. Dazu gibt es bei den Landfrauen keine weiteren Angaben. Das macht auch Sinn, weil man im Juni höchstwahrscheinlich Erdbeeren, im Juli Aprikosen und im Herbst Pflaumen, oder Birnen nehmen würde.  Bei mir ist gerade Oktober, deswegen verwende ich ein Kilo Zwetschgen. In Berlin heißt das alles Pflaume, deswegen werde ich das in Folge auch nur noch Pflaume nennen, weil dit einfacha is, wa?


Pflaumen halbieren und entsteinen


Halbierte Pflaumen vierteln


Topf erhitzen


Zucker nach Geschmack, das kann variieren und vor allem, weiß ja vorher niemand, wie süß die Pflaumen sind, die Ihr verarbeitet.


Zimt


200 Milliliter Wasser


In den Topf geben, alles umrühren, Deckel auf den Topf, Hitze geben, bis Ihr merkt dass es im Topf kocht und dann runter vom Gas


Die Pflaumen sollen ein bisschen weich sein, aber noch die Form halten. Nun einen Esslöffel Speisestärke in wenig Wasser auflösen und zu den Pflaumen geben, damit die Flüssigkeit ein bisschen andickt. Ordentlich rühren, damit es keine Klumpen gibt. Danach noch einmal abschmecken.



Abkühlen lassen.


Die Masse lässt sich gut aus dem Form stürzen. Das geht ohne Probleme.


Die Grießmasse in Scheiben schneiden. Ich hätte noch ein wenig länger warten können, bis die Masse noch mehr durchhärtet, aber ich hatte so eine Lust, auf die Grießschnitten.


Butter in der Pfanne erhitzen


Ich habe hier jetzt einen Zeitsprung gemacht und ein paar sauber geschnittene Grießschnitten vom nächsten Tag aus dem Kühlschrank gebraten, weil die Kinder auch wissen wollten, wie das schmeckt. Die erste Ladung vom Vorabend waren eine Elternportion.


Auf mittlere Hitze gehen und braun werden lassen. Nicht zu heiß werden, damit es außen nicht schwarz wird und drinnen noch kalt ist.  Dicke der Grießschnitten circa 1 Zentimeter.


Ich habe nicht auf die Uhr geschaut, aber drei Minuten pro Seite sind immer ganz gut.


Pflaumenkompott auf den Teller geben.


Grießschnitte drauflegen und mit Zimt und Zucker bestreuen


Oder eher von den Pflaumen seitlich begleiten lassen, je nachdem was Euch besser gefällt. Ich bin da nicht so die Dekoreferenz


Ich finde, das ist ein ganz toller Nachtisch nach einem leckeren Essen, aber viele betrachten das auch als süßes Hauptgericht. Von den Kalorien bestimmt, aber ich würde davon nie satt werden und am Ende wäre mir schlecht. Für mich ist das ein Dessert.


Womit wir wieder bei den Schorndorfer Landfrauen sind. Bei sowas sind die richtig gut und das kann man bedenkenlos kochen. Ich habe im Impressum geschaut, das Buch ist von 2006, aber die "neuzeitlichen" Rezepte sind die typischen achtziger Jahre Kochsünden, die man noch jeden Tag und immer wieder in allen Gruppen liest, wenn jemand mal mehr als drei Leute am Tisch hat, mit Zwiebelsuppenpulver als Würze, drei Töpfen Sahne und zwei Töpfen Schmand, mit 90 Minuten für Fleisch zum Kurzbraten bei 200 Grad, Champignons aus der Dose und Grillsoßen aus Fertigzeug zusammengekippt. Das sind auch die gleichen, die alles Carbonara nennen müssen was eine helle Soße hat und alles Bolognese, sobald eine Tomate dran vorbei gelaufen ist, egal wie das original Rezept aussieht. Und genau diesen degenerierten Schrott, werde ich demnächst Stück für Stück von seiner Scheußlichkeit befreien. Das wird lustig und sehr hart...


Viel Spaß beim Nachkochen der leckeren Grießschnitten mit Kompott und einen guten Appetit.